Aktuelles vom 16.04.2019

Elektrohandwerke: Mindestentgelte steigen 2020 um 4,4 Prozent


Gemeinsame Pressemitteilung von IG Metall und ZVEH

  • Entgeltniveau liegt deutlich über dem gesetzlichen Mindestlohn
  • Abschluss sichert Teilhabe an der guten wirtschaftlichen Entwicklung
  • Tarifvertrag soll allgemeinverbindlich werden

Mit Beginn des kommenden Jahres steigen die Branchenmindestentgelte in den elektro- und informationstechnischen Handwerken um 4,4 Prozent. Das haben IG Metall und der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) vereinbart. Ab 1. Januar 2020 werden die Mindestentgelte auf 11,90 Euro je Stunde erhöht. Danach steigen sie bis 2023 jährlich um 50 Cent. Ab 1. Januar 2024 liegen sie dann bei 13,95 Euro.

Alwin Boekhoff, Verhandlungsführer der IG Metall: „Erstmals bekommen alle Beschäftigten, die mit elektrotechnischen Arbeiten unmittelbar zu tun haben, das Branchenmindestentgelt und nicht, wie bisher, nur Monteure. Das Mindestentgelt für das Elektrohandwerk liegt damit deutlich über dem gesetzlichen Mindestlohn von 9,35 Euro, der ab dem kommenden Jahr gilt.“
Vizepräsident Dr. Gerd Böhme, Verhandlungsführer des ZVEH: „Der Abschluss sichert für die Beschäftigten die Teilhabe an der guten wirtschaftlichen Entwicklung und für die Elektrobetriebe einen gleichen, fairen Wettbewerb an der unteren Entgeltlinie. Damit schließen wir Dumpinglöhne aus.“ 

Der Tarifvertrag tritt am 1. Januar 2020 in Kraft und endet ohne Nachwirkung am 31. Dezember 2024. IG Metall und ZVEH streben an, auch diesen Tarifabschluss vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales wieder für allgemeinverbindlich erklären zu lassen. Dann gilt er für die mehr als 500.000 Beschäftigten in allen Betrieben der Elektrohandwerke. Die Allgemeinverbindlichkeit des derzeit noch geltenden Tarifvertrags über ein Mindestentgelt in den Elektrohandwerken läuft Ende dieses Jahres aus.

IG Metall
Ansprechpartner: Hartmut Steiger, IG Metall-Pressesprecher, Tel.: 069 6693 2673, E-Mail: hartmut.steiger(at)igmetall.de

Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH)
Ansprechpartner: Herbert Brichta M.A., ZVEH-Referatsleiter Tarif- und Sozialpolitik, Tel.: 069 247747-51, E-Mail: h.brichta(at)zveh.de


Zum Download:
Gemeinsame Pressemitteilung

Der ZVEH: Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) vertritt die Interessen von 50.717 Unternehmen aus den drei Handwerken Elektrotechnik, Informationstechnik und Elektromaschinenbau. Mit 500.643 Beschäftigten, davon über 41.500 Auszubildende, erwirtschafteten die Unternehmen im Jahr 2018 einen Umsatz von rund 61,1 Milliarden Euro. Dem ZVEH als Bundesinnungsverband gehören 12 Landesverbände mit 320 Innungen an.








Mister und Miss Handwerk 2020 gesucht

Ab sofort können sich Handwerker für den Titel Miss und Mister Handwerk 2020 bewerben. Dabei winkt zusätzlich noch ein Modelfoto im Handwerkskalender...

Die Welt wartet nicht auf uns

Glasfaser, 5G und Co.: Deutschland und auch Ostbayern sind dabei, die Zukunft zu verschlafen. Höchste Zeit zu handeln.

11. Windbranchentag BW am 29. Mai 2019 in Stuttgart

Die Bundesregierung möchte den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2030 auf 65 Prozent erhöhen. Wie der notwendige Ausbau der Windenergie in...

Online-Plattform rund um das Thema Personal

Eine Online-Plattform im Rahmen des Strategieprojekts „Dialog und Perspektive Handwerk 2025“ gibt Hilfestellungen und Praxistipps zum Thema Personal...

E-Handwerke NRW sagen danke

Nach 19 Jahren Amtszeit übergab Verbandspräsident Lothar Hellmann satzungsbedingt am 08. Mai 2019 die Verbandsführung in jüngere Hände und wurde zum...

Innung für Elektrotechnik Gelsenkirchen
Emscherstraße 44
45891 Gelsenkirchen

Tel.  0209 / 97081-0
Fax. 0209 / 97081-99

info(at)kh-emscher-lippe.de